Abhören geht gar nicht

 

Matthias Binner hat mir überraschend gut gefallen. Das ist zu wenig gesagt: Ich war von seinem kleinen Konzert, bei dem er seine erste CD vorstellte, richtig begeistert. Ich habe wieder einmal gemerkt, dass es nicht allein die Musikalität – oder die Ausstrahlung eines Sängers – ist, die mich berührt, es ist vielmehr der poetische Blick (falls ein Liedermacher so etwas hat), der mich verzaubern kann. So einen Blick haben nicht viele. Man merkt bei Matthias Binner sofort den Einfluss von Christof Stählin. Man merkt aber auch, dass er daraus erfolgreich etwas Eigenes geschaffen hat: Es ist etwas Erstaunliches entstanden: Es gibt von ihm lässig, zarte, aktuelle Heimatlieder aus Berlin, rührend und überhaupt nicht kitschig – kann man sich so etwas überhaupt vorstellen?

» weiter lesen